25. September 2015 Artikel drucken Artikel versenden

Bundesweiter DSTG-Aktionstag am 30. September

„Tag der Steuergerechtigkeit – Gemeinsam.Zukunft.Steuern!“ Unter diesem Motto veranstaltet die Deutsche Steuer-Gewerkschaft am 30. September einen bundesweiten Aktionstag. An verschiedenen Orten in Deutschland, so in Berlin, Dortmund, Hannover, Trier, Saarbrücken, Stuttgart, Wiesbaden werden wir in Vor-Ort-Aktionen auf Defizite in unserem Steuersystem aufmerksam machen. Defizite, die uns allen schaden, und die unser Steuersystem für viele ehrliche Steuerzahler als ungerecht erscheinen lassen.

An diesem Tag werden wir für die Öffentlichkeit sichtbar machen, dass eine gut aufgestellte Steuerverwaltung für ein funktionierendes Gemeinwesen unverzichtbar ist. Ohne Moos ist bekanntlich nichts los! Das zeigt sich für jeden Bürger deutlich dort, wo die öffentliche Hand nicht investiert und wo nicht saniert wird. Sozialer Wohnungsbau mit preiswerten Wohnungen für Geringverdiener ist zum Fremdwort verkommen. Bildung, Kinderbetreuung, Krankenfürsorge, Pflege im Alter und bei Gebrechlichkeit, öffentliche Sicherheit, all dies will doch finanziert sein. Steuern sind dafür ein Preis, damit der Staat seinen Aufgaben nachkommen kann. Die Finanz- und Steuerverwaltung ist dazu berufen, die Steuergesetze gerecht, gleichmäßig und zeitnah umzusetzen.

Die Realität sieht jedoch düster aus. Die Arbeitslage in den Finanzämtern wird durch fehlendes Personal immer bedrückender. Krankenstände eingerechnet, fehlen durchweg bundesweit 25 Prozent des Personals. Und nun drohen noch massive Altersabgänge. Viele unserer Kolleginnen und Kollegen halten den Arbeitsdruck nicht mehr aus und werden krank, weil selbst das beste Gesundheitsmanagement eine zu hohe Arbeitsbelastung nicht wegdiskutieren kann. Komplizierteste Steuergesetze, wohin man schaut, die sich auch gestandenen Fachleuten kaum erschließen. Steuerhinterziehung und Steuerflucht können wir oft nur hinterher schauen. Jedes Jahr gehen dem Fiskus weit über 50 Milliarden Euro durch Steuerhinterziehung und Steuerflucht durch die Lappen.

Fast könnte man verzweifeln, wären wir nicht gewiss, einen der anspruchsvollsten und spannendsten Berufe in Deutschland ergriffen zu haben. Nämlich den Beruf des Finanz- und Steuerexperten, egal ob im Innendienst, bei der Betriebsprüfung oder bei der Steuerfahndung. Unser Beruf ist nicht nur ein Job, sondern für viele von uns zugleich Berufung.

Deshalb ein Aktionstag, mit dem wir der Öffentlichkeit deutlich machen wollen, was wir leisten. Wir wollen zeigen, dass wir für einen funktionierenden Rechts- und Sozialstaat unverzichtbar sind. Weil wir in der Einnahmeverwaltung die Grundlagen für Daseinsvorsorge, für Bildung, für Infrastruktur schaffen. Das gelingt aber nur, wenn man uns das richtige Rüstzeug an die Hand gibt und uns nicht künstlich klein hält.

Wir wollen uns nicht als Gegner des Steuerzahlers präsentieren, sondern als seriöser Sachwalter, der für Vollständigkeit der Steuererhebung, für Ehrlichkeit, aber auch für Fairness in Steuersachen eintritt. Wir wollen deutlich machen, dass es fahrlässig wäre, uns personell ausbluten zu lassen, wenn man sich nicht um guten Nachwuchs bemüht. Und wir möchten, dass man uns ernst nimmt und den Beschäftigten in unserer Verwaltung Wertschätzung entgegen bringt.

Steuergerechtigkeit ist ein Verfassungsgut, die wir als Steuerverwaltung umzusetzen haben. Und da liegt vieles im Argen. Das wollen wir der Öffentlichkeit am 30. September zeigen.

Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft ist als Fachgewerkschaft an diesem Tag das Sprachrohr für Steuergerechtigkeit in Deutschland!

Artikel drucken Artikel versenden

 

Bildquellen:
Banner: rawpixel.com/shutterstock.com
Chronik Tarifkommission: Frank Radel / pixelio.de
Einkommenstabellen: Jürgen Oberguggenberger / pixelio.de
Jugend: MS / pixelio.de
Mitglieder Tarifkommission: S. Hofschlaeger / pixelio.de
Rechtsschutz: Dieter Schütz / pixelio.de
Senioren: Petra Bork / pixelio.de
Veranstaltungen (Frauen): Rainer Sturm / pixelio.de
Recht & Geschlecht: Thorben Wengert / pixelio.de