Millionen Versicherte müssen von Januar 2016 mehr für ihre Krankenkasse bezahlen!

Jede Krankenkasse darf seit 2015 ihren eigenen Zusatzbeitrag festlegen. Der Zusatzbeitrag wird maßgeblich von der Finanzlage jeder Krankenkasse bestimmt. Der einheitliche Beitragssatz liegt zwar bei 14,6 Prozent. Wem das Geld aber nicht reicht, muss einen Zusatzbeitrag erheben. Der Zusatzbeitrag wird allein vom Arbeitnehmer finanziert und wird automatisch vom Bruttogehalt abgezogen. Der Zusatzbeitrag der gesundheitlichen Krankenkassen werden im Jahr 2016 auf durchschnittlich 1,1 Prozent ansteigen. Damit liegt der erst 2015 eingeführte Beitrag bereits 0,2 Prozentpunkte über dem ursprünglichen Wert.

Wie die Krankenkassenbeiträge selbst ist auch der Zusatzbeitrag an die Beitragsbemessungsgrenze gekoppelt, die aktuell bei brutto 4237,50 Euro liegt. Wer so viel verdient, zahlt bei einer Erhöhung um 0,2 Prozent zukünftig 8 Euro pro Monat mehr. Der Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung ist auf 7,3 Prozent fixiert, somit sind die Arbeitgeber von den zusätzlichen Kosten nicht betroffen.

Erheben Krankenkassen den zusätzlichen Beitrag erstmals oder wollen sie ihn anheben, dann müssen sie ihre Mitglieder vorab in einem gesonderten Schreiben auf das Recht zur Sonderkündigung sowie auf die Höhe des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes hinweisen.

Kassen, die einen Zusatzbeitrag über dem durchschnittlichen Satz verlangen, müssen ihre Mitglieder explizit über die Möglichkeit informieren, in eine günstigere Versicherung zu wechseln. Selbst wer weniger als 18 Monate in einer Versicherung Mitglied ist, kann sich dann von dieser lossagen und sich nach günstigeren Angeboten umschauen. Es muss sich also niemand mit einer Erhöhung einfach abfinden.

Wer sich zu einem Wechsel entschließen, sollten allerdings nicht nur die schnelle Ersparnis vor Augen haben, sondern auch die Leistungen der Krankenkassen genau prüfen. Fitnesskurse, Brillen oder die professionelle Zahnreinigung - Leistungen, die sonst nur eine Zusatzversicherung übernimmt, sind immer häufiger in den Tarifen enthalten. Allerdings sind diese Zusatzleistungen von Kasse zu Kasse unterschiedlich. Ein genauer Blick auf die Konditionen der einzelnen Krankenversicherer kann sich sicherlich lohnen!

 

Bildquellen:
Banner: rawpixel.com/shutterstock.com
Chronik Tarifkommission: Frank Radel / pixelio.de
Einkommenstabellen: Jürgen Oberguggenberger / pixelio.de
Jugend: MS / pixelio.de
Mitglieder Tarifkommission: S. Hofschlaeger / pixelio.de
Rechtsschutz: Dieter Schütz / pixelio.de
Senioren: Petra Bork / pixelio.de
Veranstaltungen (Frauen): Rainer Sturm / pixelio.de
Recht & Geschlecht: Thorben Wengert / pixelio.de